home

7 Jahre Wien

Ich lebte 10 Jahre in Berlin, bevor wir nach Wien zogen. Meine kompletten 30-er Jahre verbrachte ich damit, mich in der Stadt über Wasser zu halten. Ich zog, wie es für Berliner Studierende üblich ist, alle 2 Jahre um. Hatte etliche Jobs, wohnte mit einer großartigen Frau zusammen, traf den Ehemann und studierte nebenbei. Berlin ist eine coole Sau und ich hatte viel Spaß, aber irgendwie blieb immer das Gefühl als wäre ich dort nicht richtig. 

Wir zogen nach Wien und ich wurde Mutter zweier Söhne. Das ging schneller als erwartet und schon steckte ich wieder in einem Leben, dass mich komplett überrollte. Ich war mir immer sicher Kinder zu wollen, aber die Zeiten mit ihnen waren manchmal so unglaublich schwer und ich viel zu hart zu mir, dass ich sehr oft an unserer Entscheidung, Eltern zu werden zweifelte. Alle wussten und konnten es besser als ich. Waren reflektiert und die Ruhe in Person. Es gab diesen Moment vor zwei Jahren, wo ich wußte ich brauchte Hilfe. Auch mit jemandem an meiner Seite fühlte ich mich allein und hilflos. Das machte mir so viel Angst, dass ich immer ungerechter wurde und irgendwann die Kinder darunter litten. Niemand spricht oder schreibt darüber wie es ist, wenn man die Beherrschung verliert. Wenn das Kind einen über den Abgrund schubst und man sich nicht mehr zu helfen weiss, als das Kind zu schlagen, das man für Schuld an allem hält. Die Scham sich selbst und dem Kind gegenüber ist unermesslich.

Zwei Mal die Woche traf ich SIE, um mich besser zu verstehen. Ich sprach viel mit IHR, ich weinte viel. Oft ging ich völlig aufgewühlt und verwirrt aus der Sitzung. Später dann aber beschwingt und entspannt. Ich glaube nicht, dass jetzt alles geklärt ist und ich nie wieder Probleme haben werde, aber es hat gut getan, alles bei jemandem abzuladen, der nicht wertet und auch nicht alles besser weiss. 

Heute morgen ging ich mit S1, der fest meine Hand hielt während er mir begeistert von Zombies erzählte, durch unser Viertel zu Freunden. Vorbei an IHREM Haus. Bei jedem Schritt wurde ich trauriger und sentimentaler. Ich war selten so stolz, eine und besonders seine Mutter zu sein. Inzwischen ist mir klar geworden, dass mich die Söhne zu einer tollen Frau und Mutter gemacht haben. Ich verdanke ihnen viele unendliche tiefe Erfahrungen, denen ich mich niemals hätte stellen können, wären sie durch andere Menschen entstanden. 

Bei den Freunden angekommen, muss ich als erstes weinen. Die ganzen letzten Wochen nahm ich halb traurig, halb aufgeregt Abschied von allem und jedem, aber heute auf diesem Weg durch unser Viertel, mit S1 an der Hand, vorbei an IHREM Haus wurde mir wirklich klar, was wir vorhaben. Der 29. Juni 2014 ist unser letzter Sonntag hier im 5. Bezirk. Am 1. Juli verlassen wir nach 7 Jahren Wien und ziehen als Eltern zurück in die Stadt, die wir als Studenten verließen. Vielleicht passe ich jetzt eben besser nach Berlin. 

p.enis, popel, pups oder das leben mit söhnen

sie haben keine scham. das wußte ich nicht. als mädchen wird man dazu angehalten sich nicht offen zu präsentieren und wächst mit anleitungen auf, wohin die unterwäsche beim entkleiden gelegt wird. immer schön zwischen hose und shirt. ich kann mich nicht erinnern als kind je gepupst zu haben. schon das wort! pupsen! viel niedlicher als furzen. mein vater pupste mal als ich mit ihm unterwegs war. "aber papa!" sagte ich vorwurfsvoll und kicherte dabei unsicher. "was raus muss, muss raus." sagte er lachend und ich behielt diesen moment für immer im gedächtnis. 

die söhne gehen mit allem, was ihren körper verlässt um, als wäre es ein wichtiges teil von ihnen und dieses kann nicht ohne bewunderung gehen gelassen werden. alles schön und gut und normal, aber die bewunderung wollen sie auch von mir. ich werde also stets lauthals zur toilette gebeten, damit mir ausführlich und begeistert erklärt werden kann, dass dieses mal eine pistole, eine schnecke oder ein vulkan von ihnen produziert wurde. dann schauen sie mich erwartungsvoll an. ich soll sie loben. hmmm, nun ja.

genauso verhält es sich mit popeln. je größer desto länger muss er bestaunt werden, um dann, wenn sie denken ich sehe es nicht, zack im mund zu verschwinden. bläääähhhhhhh, bläääähhh und noch 10 mal blääähhhhh. das ist mir ein absolutes rätsel und wird definitiv weiter bekämpft. 

zur zeit bin ich auch gut damit beschäftigt den jungs einzubläuen ihren p.enis für sich zu behalten. nachschauen, ob er noch da ist (überraschung!), lasse ich nur zu hause gelten. ebenso das protzen damit, was das wunderding alles kann. ich weiß, es ist in ihren augen noch verschwendung, wenn das nicht jeder zu sehen bekommt, aber später wird man mir ganz sicher dankbar sein. 

über alles

sie empfiehlt mir zu schreiben. jeden morgen 2 stunden am stück am besten. "aber worüber?" frage ich sie und sie antwortet "über alles". 

ich probiere es. setze mich jeden morgen nach aufreibenden Momenten mit den söhnen und dem ehemann an den tisch und tippe drauf los. dass ich müllautos höre und deshalb das lied im radio nicht mehr verstehe. dass ich zum ersten mal stolz bin eine mutter zu sein. dass ich mich frage wie lange das fucking müllauto noch vor unserem haus steht und so einen lärm macht, so dass ich keinen klaren gedanken fassen kann. ich habe es probiert. morgen dann nochmal. 

unverschämt

Unangenehmes Thema, aber ein guter Grund mal wieder zu schreiben. S1 wird nächste Woche 6 Jahre alt. Seit einiger Zeit zählt er uns täglich auf, was er alles zum Geburtstag haben möchte/muss und es kommen regelmäßig weitere Wünsche dazu. Mir schwant Böses. Letztes Jahr begann es genauso und endete in einem Riesendrama. Er trug uns auf, was wir zu besorgen hätten und das auf so unverschämte und direkte Weise, dass ich wirklich verzweifelt wurde. Noch bevor er überhaupt ein Geschenk bekommen hatte, war er schon dermaßen enttäuscht und undankbar, dass ich den Tag am liebsten nicht gefeiert hätte. Wir taten es trotzdem und es wurde katastrophal. Ich habe mich in Grund und Boden geschämt über sein Verhalten.

Wahnsinn, was das in einem auslöst. Natürlich möchte man nicht, dass das eigene Kind so eine verzogene Göre ist, von denen man überall liest und heimlich denkt, da sind doch die Eltern dran Schuld. Ha! In diesem Falle sind aber wir seine Eltern. Es wird also Zeit für eine Analyse. Besonders, wenn ich jetzt sehe, dass es dieses Jahr wieder so werden könnte. 

Mir ist nicht klar, was ich tun kann. Sind Kinder in dem Alter so? Alles fordern, sich nicht zufrieden geben können? Vielleicht müssen sie einfach so sein? Ich bin ein bisschen ratlos. Bekommt er generell zu viele Geschenke von uns? Hmmm, manchmal ja, manchmal nein würde ich sagen. Ostern und Nikolaus bekommen die Söhne Süßes, keine Geschenke. Die gibt es nur an den Geburtstagen und zu Weihnachten. Natürlich habe ich Kleinigkeiten in petto wie Malbücher, Hörspiele, Aufkleber etc. (gibt es Mütter, die das nicht haben?) und wenn ich die überraschend rausrücke, freut er sich sehr. Im Nachhinein weiß ich, dass er letztes Jahr völlig überfordert war. Am Tag danach wirkte er wie erlöst. Das hilft mir jetzt nicht wirklich weiter oder? Ich kann ja schlecht seinen Geburtstag ausfallen lassen. ODER? 

erkenntnis des tages

jedesmal, wenn ich mir sicher bin, ich besitze nichts unnützes mehr, stehen aufs neue 8 umzugskartons im flur und warten darauf zur caritas gebracht zu werden. 

Erkenntnis des Tages

Ich habe mich inzwischen fast ein bisschen daran gewöhnt, dass S1 im September zur Schule kommt. 

Eigentlich ist das unmöglich, aber doch, dann habe ich ein Schulkind.  

Eben erst fällt mir ein, dass dieses Schulkind ja auch einen Ranzen braucht. Himmel, mein Hirn. Lerne ich nun also den nächsten Bereich von "wie quetsche ich das meiste Geld aus Eltern raus" kennen. 

frauniepi mistet aus

es wird mal wieder zeit den wohnungsinhalt auf aktuellen stand zu bringen. die söhne sind halb erwachsen (wenn ich frische babys daneben sehe) und vieles brauchen wir nicht mehr. 

auf frauniepi mistet aus, was gleich da oben über dem bild recht mittig zu lesen ist, zeige ich euch ein paar Sachen, die wir loswerden wollen und auch müssen, denn ich brauche platz. nicht, dass ich da was anderes hinstellen wollte, ich brauche einfach raum. beengte und überfrachtete wohnungen machen mich unruhig und dieser gemütszustand lässt sich schlecht mit lauthals umherspringenden söhnen vereinbaren. 

nun denn, ich pack mal nebenan alles aus. leider ist mir der aufwand, die sachen zu verschicken zu groß. sie können also nur bei uns in wien abgeholt werden. 

neujahrsfoto 2014

und hier unser inzwischen schon traditionelles neujahrsfoto mit dem motto "frisch aus dem bett gefallen". ich liebe liebe liebe es! natürlich haben wir die söhne bestochen, um mitzumachen, aber es war (auch dank des fart blasters) ein riesenspaß dieses jahr. 

natürlich verschicke ich auch wieder neujahrpost. wer eine karte bekommen möchte, einfach einen kommentar schreiben. ein frohes, neues jahr euch allen.

neujahrsfoto2014.jpg

ein letzter, schwerer gang

beerdigungen sind schon eine komische sache. ich treffe die gesamte familie und freue mich ehrlich, dass sie alle da sind. ich möchte plaudern, weil wir uns lange nicht gesehen haben, aber der anlass läßt es nicht ganz zu.

während der rede lächle ich. ein bild meiner großmutter steht neben der urne. eine so starke frau war sie. so unglaublich viele menschen haben sie geliebt und trauern jetzt um sie. das macht mich glücklich und ich weine vor freude. ihr haben wir so viel zu verdanken. sie war das oberhaupt unserer großen familie. vier kinder, acht enkel, vierzehn urenkel, zwei ururenkel und ich habe angst, dass durch ihren tod ein bruch entsteht.

bei der feier danach trinken meine schwestern und ich einen eierlikör auf sie. sie hätte gesagt: "auf einem bein kann man nicht stehen." und einen zweiten eingeschenkt. wir lachen nun alle und erzählen uns geschichten über sie. ihr bild steht auf einer anrichte über uns. dort, wo sie immer war. ganz oben, aber mittendrin.

ich danke meiner lieblingstante für die wunderschöne todesanzeige.

"den zauber unseres familienglücks hast du begründet und behütet. deine unerschütterliche liebe hat uns alle so stark gemacht." 

image.jpg

Sonntagmorgen

meine familie ist überraschend zu besuch. das tut uns allen so unendlich gut. es lenkt nicht nur von den letzten traurigen ereignissen ab, sondern gibt uns eltern auch eine lang ersehnte verschnaufpause.

so lange die kinder also nicht im haus sind, verpacke ich weihnachtsgeschenke. im letzten jahr kauften wir alles gebraucht. das bot sich einfach an. dieses jahr fuhren wir in einen großen spielzeugmarkt und ich muss es leider zugeben, ich bin ob der fülle an dingen, die ich toll fand, völlig unzurechnungsfähig geworden. nun gut, freut sich die wirtschaft.

meine familie ist recht groß und so kommen neben unseren geschenken noch die der verwandten dazu. vielleicht sortiere ich aber noch einiges für später weg. jetzt muss ich erstmal sichten und gerecht aufteilen. 

image.jpg

Erkenntnis des Tages

Wie verzückt die Söhne aussehen, wenn sie in die Badewanne steigen und erstmal selig rein.pin.keln.