home

alles auf einmal

naiver weise hatte ich es mir nicht ganz so schwer vorgestellt voll zu arbeiten. vielleicht muss ich mir auch einfach noch mehr zeit geben. 

so sehr ich meinen beruf liebe, ich bin einfach fertig und das jeden abend. ich schaffe nichts mehr, weil ich mich nicht aufraffen will. wer würde schon für wäsche und so haushalt freiwillig vom sofa aufstehen? blöd nur, daß ich nicht mal mehr für nette dinge aufstehen will. diese erschöpftheit (das wort gibt es nicht oder?) ist rein körperlich und das ist wirklich das einzig gute daran, denn ansonsten geht es mir bestens. kein vergleich zum letzten sommer. mein selbstwertgefühl ist wieder da. die kinder sind der wahnsinn (in alle richtungen), aber das ist ok. das müssen sie sein. 

ab oktober fällt dann auch der lange weg vom und zum kindergarten weg. das spart zeit und nerven und ich hoffe, daß sich auch die kleinere gruppe auf die kinder auswirkt und sie nicht mehr ganz so fertig aus ihrem job kommen.